Möglicher DDoS-Angriff auf Pokerseite

Leo Gierschner - 20 August 2018

Cyber-Angriff trifft PokerseiteDie Spieler, die an einem Online-Pokerturnier von PokerStars teilgenommen haben, wurden wahrscheinlich Opfer eines DDoS-Angriffs (Distributed Denial of Service) auf die Server der beliebten Website im August. Dadurch konnten sich einige Spieler einkaufen, jedoch nicht spielen, was dazu führte, dass die Veranstaltung abgesagt wurde.

Vermutlich handelte es sich um einen DDoS-Angriff, da es zeitgleich zu einem ähnlichen Vorfall auf die Americas Cardroom-Website kam. Spieler in Belgien, Bulgarien, der Tschechischen Republik und Rumänien waren nicht sofort betroffen, weshalb PokerStars das Problem anfangs nicht erkannte.

Später am selben Tag entschuldigte sich das Unternehmen in den sozialen Medien für die Unannehmlichkeiten, die die Spieler erleiden mussten. In einem Tweet hieß es, dass die am Vormittag betroffenen Spieler ihr Geld zurückbekommen haben, während diejenigen, die am Vortag von einem ähnlichen Problem betroffen waren, innerhalb der nächsten 72 Stunden eine Rückerstattung erwarten können.

Die Spieler sind nicht zufrieden

Obwohl die Website versicherte, dass es Rückerstattungen geben wird, waren die Spieler überhaupt nicht zufrieden und haben ihren Frust im Internet abgelassen. Der Nutzer Kamikaze94 beschwerte sich im 2+2-Poker-Forum darüber, dass der 1,5-Starting-Stack der Spieler im zweiten Durchgang auf einen Schlag auf 0 fiel und sie noch keine Rückerstattung erhalten hatten.

Der einzige Spieler, der an diesem Rebuy-Turnier nicht von dem Angriff betroffen war, konnte ohne Mühe wiederum einen Stapel Pokerchips erspielen, der mehr wert war als der Preis, der für den Gewinner des Turniers ausgeschrieben wurde. Laut den Richtlinien der Website hat der rumänische Spieler Anspruch auf diesen Gewinn, aber ob er tatsächlich diese Auszahlung oder eine Rückerstattung erhalten hat, ist nicht bekannt.

Weitere DDoS-Angriffe

Der DDoS-Angriff, der die Server von Americas Cardroom zwischen dem 5. und 7. August traf, passierte kurz nach dem Start der Mini Online Super Series. Berichten zufolge sorgten drei separate Angriffe auf die Server dafür, dass die Spieler die Verbindung verloren, was dazu führte, dass alle Turniere verschoben wurden.

In der folgenden Woche kam es zu einem ähnlichen Angriff auf die PartyPoker-Website. Obwohl dieser für Verbindungsprobleme sorgte, war er nur kurz und der normale Betreib wurden bald darauf wiederhergestellt.

Solche Angriffe sind nicht auf Standorte in den USA beschränkt. Die Website der britischen National Lottery sowie einer der größten Online-Sportwettenanbieter des Landes sind Opfer von DDoS-Cyberkriminalität geworden.

Laut der von der Camelot Group verwalteten Lotterie wurden 2016 schätzungsweise 26.500 von 9 Millionen Spielerkonten beeinträchtigt. Eine unbekannte Drittpartei konnte auf die mit diesen Konten verknüpften Anmeldedaten zugreifen, obwohl sie die Informationen anscheinend niemals für schändliche Zwecke auf der Website verwendet hat. Der Angriff auf die William Hill-Website während der Spiele der UEFA Champions League hatte keine Probleme bei den Nutzern der Android- und iOS-Apps der Marke verursacht.

Quellen: